Home  
WerkWohnWoche 2015
Ganz schön schräg 2. Woche
In dieser Woche waren es nur drei bis fünf Teilnehmerinnen, je nach Workshop. So kommt frau gut voran! Auch in dieser Woche durften wir bei Greuter Jersey aus dem vollen Sortiment auswählen. Mit Zimt haben wir gleich zu Beginn die Ameisen aus dem Zelt vertrieben, bevor sie den Inhalt des Gepäcks abtransportierten.
Waschen, zuschneiden und los gehts! Beim Frühstück stärkten wir uns jeweils mit Ananas-Orangen-Passionsfrucht-Mango-Bananen-Direktsaft.
Das Thermometer zeigte an den meisten Tagen deutlich über 30°. Gott sei Dank muss man Tricot nicht bügeln. Schwimmen in der Sitter war wegen des tiefen Wasserstands nur noch in Leutswil möglich. Trotzdem haben wir es genossen! Am Schluss brauchte das eine oder andere Projekt doch
noch mehr Zeit als erwartet und die Woche war -zack- vorbei.
Habt Freude an euren individuellen Werken, ihr dürft stolz darauf sein.
Niemand auf der ganzen Welt hat das Gleiche!
WerkWohnWoche 2015
 
Ganz schön schräg 1. Woche
Wir haben es wieder getan: Sieben Mädchen! Etwas eng, und die Badezimmer waren überlastet, aber wir haben zwei grässere Zelte und die Einen schliefen sowieso lieber im Freien (hat es da weniger Ameisen als im Zelt?). Es war HEISS! Mein Auto meinte, es sei 39°. Der Sturm in der ersten Nacht hat alle durchgeschüttelt. Unser Pavillon machte am Morgen einen geknickten Eindruck. Davon liessen wir uns aber die Laune nicht verderben! Dann stand Tricot auslesen auf dem Programm. Trotz extra Personal: Wer die Wahl hat, hat die Qual... Zügig ging es vorwärts, die meisten Mädchen haben selber eine Nähmaschine mitgebracht. Ich habe in keiner WWW vorher so viele Glacés verteilt! Diese Woche ging so schnell vorbei. Fast zu schnell. Festhalten können wir diese Tage nicht. Aber ihr erinnert euch sicher, wenn ihr euer T-Shirt trägt!